KinderUni OÖ – Ennstal 2015

Am 15.7.2015 haben wir von 9 bis 15 Uhr mit 9 motivierten Kindern einen Workshop mit einer Auswahl von Themen gestaltet.

*** Foto kommt noch ***

Zunächst haben wir uns alle in einer Vorstellungsrunde etwas näher kennengelernt und sind anschließend ins Thema „Computer“ eingestiegen. Wir haben darüber gesprochen, wer alles schon einen eigenen Computer, Laptop oder Handy hat, wer diese Geräte eher von seinen Eltern nutzt und wer eine Playstation hat und damit spielt. Nach einer Stunde reger Diskussion haben sich 3 Teams an das Auseinanderschrauben der Laptops gemacht. Trotz Warnung, dass das Auseinanderschrauben mehr Spaß macht als das Zusammenschrauben, haben sich 2 der 3 Teams sehr gut geschlagen und haben den Laptop anschließend auch wieder zum Laufen gebracht.

Im Laufe des Vormittags haben Christoph und ich dann mit dem Thema „Internet“ angefangen. Wir haben in der Gruppe diskutiert, wie lange es das Internet denn schon gäbe. Dabei lagen die Kinder in ihren Vermutungen recht gut. Vor allem, dass viele Services Anfang des Jahrtausends entstanden sind – wo eben auch sie geboren wurden – stieß auf große Freude.

Nach der Mittagspause sind wir mit dem Komponentenspiel wieder in die Thematik eingestiegen und alle Teams haben das Quiz richtig beantwortet. Auch weitere Fragen zu den Inhalten des Vormittags wurden sehr gut und richtig beantwortet. Das war Motivation genug, um weiter mit der Thematik „Internet“ zu machen. Wir haben spielerisch veranschaulicht, wie eMails verschickt werden und hatten den Eindruck, dass die Kinder schlussendlich das Prinzip verstanden haben. Abschließend sind wir noch auf das Thema „Passwörter“ eingegangen, wo wir wieder auf ein interessiertes Publikum gestoßen sind. Die Kinder waren 100% bei der Sache, obwohl wir mittlerweile schon seit 9 am Weg waren.

*** Foto kommt noch ***

Es war mal wieder eine Freude bei der KinderUni OÖ mitmachen zu dürfen!

Vielen Dank an das Team Vorort :)

KinderUni Oberösterreich

Diesen Sommer sind wir wieder an der KinderUni Öberösterreich aktiv dabei.

Unsere Workshops finden statt am:

  • 15.7.2015: Cyberkids Workshop in Ennstal (Seite 47 im Programm)
  • 20.7.2015: Das Innenleben eines Computers in Linz (Seite 109 im Programm)
  • 31.8.2015: Das Innenleben eines Computers in Steyr (Seite 152 und 165 im Programm)
  • 1.9.2015: Wie funktioniert das Internet in Steyr (Seite 166 im Programm)

Programm (online Link)

IAU_studienbuch_kinderuniooe (PDF)

ALP Projekt 2014

Vom 13. – 29. August findet das „European Forum Alpbach“ in Tirol statt. Im Zuge des Forums wurde die ALP 2014 gegründet, die eine Lern-Community um das Forum aufbaut. Das „alpbachlearningprogram“ läuft unter dem Motto:

„It takes a village to raise a child.“

Der Fokus sind spielerische Aktivitäten, mittels derer Wissen geteilt und vermittelt wird. Die unterschiedlichen Stakeholder inklusive der jungen Generationen sollen eingebunden werden, damit Talente und Motivationen gefördert werden. TechnikBasteln® wird am 25. August mit einem Workshop Vorort sein und der Lern-Community hands-on Einblicke in die Welt der Computer geben.

KinderUni OÖ

Unter dem Motto „fragen, forschen, wissenwollen“ steht die KinderUni 2014 in Oberösterreich. Sie findet vom 7. Juli bis 28. August in verschiedenen Orten Oberösterreichs statt.

kinderuniOÖ

Wir sind mit TechnikBasteln® und dem Workshop „Verkehrte Welt?“ am Montag, den 14. Juli und Dienstag den 14. Juli in Hagenberg dabei. Diese Workshops sind bereits ausgebucht. Jedoch sind wir auch mit dem Workshop „Das Innenleben eines Computer“ am 27. August um 14:00 Uhr und um 15:45  Uhr in Steyr dabei. Die Inskription für die Workshops in Steyr findet ab heute, den 7. Juni statt.

Wir freuen uns auf euch!

Hier das Programm.

OnlineBildung Aktionstage 2014

Heuer finden die OnlineBildungs Aktionstage in Hall in Tirol statt. Im Rahmen einer AktionsinselInformations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen“ bieten wir in Kooperation mit der Cisco Networking Academy

Dienstag, den 27.5.2014, 14:00-18:00 Uhr und
Mittwoch, den 28.5.2014, 9:00-16:00 Uhr

Informationen und Workshops an.

Jutta Jerlich von der Cisco Networking Academy berichtet über „Beim Reden kommen die Leut’ zsam!“.

Wir freuen uns auf Euer Kommen und den Gedankenaustausch!

Siemens Kindermatinee

Am Sonntag haben wir mit mehr als 60 Kindern und 9 BetreuerInnen den Workshop Erkundungsreise durch einen Laptop beim Siemens Kindermatinee in der Siemens City durchgeführt. Die teilnehmenden Kinder waren dabei ca. zwischen 4 und 10 Jahre alt.

Siemens Kindermatinee

Nachdem wir uns alle vorgestellt hatten, nahm Christoph die Kinder mit auf die Reise zum Ursprung des Computers. Es wurden Fotos von den ersten Computern gezeigt und geschätzt, seit wie vielen Jahren es schon Computer gibt. So ergab sich eine geschätzte Zeitspanne zwischen 20 und 500 Jahren. Anschließend haben wir die Kinder mit einigen grundlegenden Regeln zum Schrauben an technischen Geräten vertraut gemacht. Wir wollen ja nicht, dass sie Heim gehen und die Geräte ihrer Eltern zerlegen :)

Zerlegen des Laptops

Eifrig wurde dann angefangen zu schrauben. Viele Gruppen haben den Laptop auch wieder zusammengebaut und einige dürfen wir in den kommenden Tagen selbst zusammenschrauben.

Siemens Kindermatinee

WorkshopleiterInnen: Geraldine, Andrea, Helga, Tina, Manuel, Simon, Tano sowie Christoph & Tanja

Vielen Dank an alle jungen TeilnehmerInnen und auch an unser Team für diesen super Workshop!

Übersetzung des Internet Workshops

Hallo y buenos dias!

Endlich haben wir das erste Konzept auf Spanisch online! Hier findet Ihr es zum Download und könnt es weiterhin auf Eure Bedürfnisse anpassen.

Finalmente está online – el concepto de nuestro taller Fundamentos técnicos de Internet Esperamos que les guste! Pueden adaptarlo como lo necesiten. Disfrutenlo.

Eine schöne Adventszeit
wünscht Euch das TechnikBasteln Team

eEducation Sommertagung in Klagenfurt

Status

eEducation Sommertagung 2013

Sommertagung

1. Tag – 26. August 2013

Einen Überblick über die Vorträge der nächsten Tage findet man hier.

Vortrag: „Lernen! Digital. Vernetzt? Conclusio.“ von Gerhard Brandhofer u.a. basierend auf der JIM Studie 2010, einer Basisuntersuchung zum Umgang mit Medien 12 – 19 jähriger.
Tipp: MedienFundgrube

Vortrag: „Excellence in Teaching and Learning“ von Russell Stannard TeacherTrainingVideos stellt Videos über diverse Themen zur Verfügung (z.B. JING, ein Tool, das für Video-Feedback für SchülerInnen und Studierende eingesetzt werden kann).

Die Tagung zeichnete sich durch eine Vielzahl von Open Spaces aus, die im Workshop-Format abgehalten wurden. Die Themen und Inhalte der Workshops findet man hier.

Workshop: „Freie Bildungsinhalte nutzen – Urheberrechtsprobleme vermeiden“, der Schummelzettel von Lehrenden für Lehrende mit 30 weiterführenden Links. Der Workshop führte zu Verwirrung, da die TeilnehmerInnen sowie die Vortragenden sich nicht einigen konnten, was wann urheberrechtlich geschützt ist und wie, wann und ob man etwas herzeigen bzw. vervielfältigen darf. Schlussendlich hat ein Vertreter eines Verlages aufgeklärt, das grundsätzlich alles verboten ist, aber: „Wo kein Kläger, da kein Angeklagter“.
Tipp: COER13 – Lizenzierung von OER – Die Bestandteile der Creative-Commons-Lizenzen (YouTube)

Podiumsdiskussion: VertreterInnen aus Deutschland, England, Finnland, Österreich, Schweiz, Slowenien, Ungarn beantworten Fragen wie sie zu dem Einsatz und Umgang mit Technologien in der Bildung stehen und wie sie das Schulsystem in ihrem Land einstufen. Podiumsdiskussion 2. Tag – 27. August 2013

Workshop: „voXmi – voneinander, miteinander Sprachen lernen“ mit Erika Hummer

  • voXmi fördert Vielsprachigkeit, interkulturelles Lernen und Deutsch als Zweitsprache sowie Integration, Identifikation, Selbstwertgefühl und Vieles mehr.
  • derzeit gibt es 20 Voxmi Schulen österreichweit
  • Die Kinder gestalten selbst den Ablauf der Stunden und die Lehrkraft gibt Impulse.

Voraussetzung für die Teilnahme von Schulen: Eine Lehrkraft braucht eine Ausbildung (Besuch von Seminaren) und fungiert als Multiplikator.
Tipp: „Die Entstehung der Sprachen“ von Luis aus Südtirol

Workshop: „Digitale Kompetenz (DigiKomp) Ausbildung und LehrerInnenbildung“ mit Futschek, Grossmann und Standl

  • Welche Medienkompetenzen brauchen wir?

DigiKomp Vorschläge von den WorkshopteilnehmerInnen:

  • Institutionalisierung der DigiKomp auf politischer Ebene
  • Fachdidaktik Innovationen: Experten und Interessierte Zusammenführen
  • Einteilen was Informatiker im Bereich eLearning machen und was Pädagogen, sodass Dinge nicht beide machen

Positionspapier der OCG – Österreichische Computer Gesellschaft (pdf)

  • alte Strukturen aufbrechen, wir reden hier nicht über Formatierungen etc.
  • Unsere Generationen müssen sich darüber Bewusst und geschult werden, dass „neue Medien“ nicht Sache von Informatikern ist, sondern, dass Medien in der Bildung eingesetzt werden und die Ausbildung fördern.

Die Diskussion driftete in die Problematik der Erziehung von Kindern, den Anteil von Zeit, den Eltern für die Kinder aufbringen und das Interesse für die schulische Bildung ab. Networking in den Pausen Vortrag: „Zur Situation in Slowenien“ von Andrej Brodnik

Vortrag: „Self-Evaluation of ICT Usage at Hungarian Schools“ von Marta Hunya
Das Resultat der Studie ergab, dass sich über die letzten 3 Jahre vor Allem die Infrastruktur der Schulen in Bezug auf IKT verbessert hat – laut der Selbsteinschätzung. Marta betont, dass es wünschenswert sei, dass das Lernen und das Lehren sich verbessern sollte. Der Vergleich der Studie zwischen Österreich und Ungarn ergab, dass Österreich den Ungaren voraus ist. Das System zur Selbstevaluierung zum Thema „ICT and School Development“ heißt eLEMÉR

Vortrag: „Jugend und Digital Citizenship“ von Heinz Moser Vom User zum Digital Citizen

Heinz Moser

Tipp: Sein Blog über Medienwelten

3. Tag – 28. August 2013

Vortrag: „Jugend in der Mediengesellschaft“ von Matthias Rohrer (Jugendkultur.at – Institut für Jugendkulturforschung Wien und Hamburg)
Ein sehr Interessanter Aspekt in diesem Vortrag war:
Der Mensch als Produkt im Web 2.0 – Selbstvermarktung um Zustimmung und Anerkennung zu bekommen. Ist das nicht der Fall, fehlt diese Bestätigung, was oftmals ein Problem sein kann. In der Generation Facebook herrscht hoher sozialer Druck von Gleichaltrigen: MoF = Mensch ohne Freunde.

jugendkultur.at

Vortrag: „Digital Literacies and 3D in Education“ von Anne Bamford von der International Research Agency
Sie berichtet über ihre Erfahrungen und Forschungen im Rahmen des LiFE 1-Project – Learning in Future Education, in dem 3D Technologien eingesetzt worden sind.
Forschungsergebnisse waren u.a., dass Bilder und lernen im engen Zusammenhang für Kinder stehen. Bilder und Text werden komplett unterschiedlich verinnerlicht, verstanden und aufgenommen. Bilder können z.B. unser Verhalten ändern: Wenn wir eine Person auf die Straße springen sehen, dann fahren wir langsamer bzw. halten an. Ebenfalls wurde entdeckt, dass Mädchen, trotz des Einsatzes von Technologien in der Schule weiterhin Leistungsstärker als Jungs sind.
Es stellt sich eine allgemeine Frage: „Kann 3D beim Lernen helfen?“ Wenn nicht, dann brauchen wir es nicht im Klassenzimmer! Doch 85% der Kinder in der Studie sagen, dass sie durch Bilder lernen und nur 15% durch Zuhören.

Erika Hummer fügte am Ende des Vortrages hinzu, dass sie in Helsinki in einer dieser Schulen war, wo 3D Technologien im Klassenzimmer eingesetzt werden. Sie beobachtete, dass die Kinder direkt in der 3D Welt versunken sind und dass sie sich anschließend engagiert in die Diskussion über das Thema eingebracht haben. Sie waren emotional beim Thema.

Resümee: Die Veranstaltung ist vom Organisatorischen sowie vom Inhaltlichen eine gelungene und zielorientierte Tagung gewesen! Die TeilnehmerInnen waren motiviert und engagiert in ihren OpenSpace Sessions und es kam zu regen Diskussionen. Allerdings hat es hier und da an handfesten Resultaten gefehlt. Es ging vielmehr um einen Austausch von Ideen und Erfahrungen als um konkrete Handlungsvorschläge für eEducation.
Fast alle der Vorträge waren sehr professionell und mitreißend. Sehr gut ist ebenfalls der Zugang zu den Themen und Inhalten der OpenSpace Workshops auf der Moodle Plattform, sodass man nochmals über Inhalte reflektieren kann und sich über Workshops, an denen man nicht teilnehmen konnte, informieren kann.
Ich finde, dass dem Einsatz von Medien in der Lehre sowie das Nutzen von digitalen Technologien für das Lernen einen zu abstrakten Stellenwert gegeben wird und dass wir versuchen sollten, einen natürlichen Umgang zu finden – wie es eben auch die derzeitige Schulgeneration hat. Es kam mir teilweise so vor, dass wir vielmehr unsere Generationen von etwas Neuem überzeugen müssen bzw rechtfertigen, was die jüngere Generation gar nicht in Frage stellen würde.

Video von Kärnten TV
Newsletterbericht von eLSA (eLearning im Schulalltag)

L3T 2.0 – in sieben Tagen!

Wir haben als Co-Autoren bei L3T 2.0 – in sieben Tagen! mitgewirkt und in einem 5er Team den Artikel mit dem Titel Interessen und Kompetenzen fördern – Programmieren und kreatives Konstruieren* verfasst.

Abstract

In dem Beitrag geht es um einen einführenden Überblick über Methoden, die technologisches Grundwissen vermitteln helfen, wie z.B. Robotik für Kinder. Diese Tätigkeiten bieten insbesondere für das projektorientierte kreative Lernen und die Heranführung an naturwissenschaftlich-technische Denkweisen großes Potenzial. Lernangebote werden für unterschiedliche Einsatzszenarien beschrieben, wie z.B. in der Schule, in der Freizeit, in der Sozialarbeit und in Ferienworkshops.
Der Beitrag vermittelt einen groben Überblick über die Möglichkeiten der Entwicklung von Technologiekenntissen und beleuchtet die Relevanz des Lernens über (digitale) Technologien. Wer in die Planung ähnlicher Projekte einsteigen möchte, findet Ansprechpartner/innen und Unterstützungsstellen. Der Beitrag wird abgerundet mit Verweisen auf frei erhältliche Anleitungen, Hinweisen für die Gestaltung von Lerneinheiten und einer beispielhaften Auflistung benötigter Materialien und Kosten.

Die Geschichte von L3T

L3T ist das Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien an dem 115 Autor/innen, über 80 Gutachter/innen sowie viele weitere Personen während 10 Monaten an 50 Kapiteln mitgewirkt haben. Das Buch wurde am 1.2.2011 online frei zugänglich verfügbar gestellt (siehe Lizenzierung). Seitdem wurden mehr als 200.000 Downloads gezählt. Ebenfalls ist das Buch auch in gedruckter Form erhältlich.

2013 soll das Buch nun im Rahmen des Projekts L3T 2.0 überarbeitet und ergänzt werden (siehe Video). Die Herausgeber schlagen dieses Mal einen neuen Weg der Kollaboration ein: Innerhalb von 7 Tagen soll das Buch in L3T-Camps und Online-Kommunikation im deutschsprachigen Europa überarbeitet bzw. neu erstellt werden. Die neue Ausgabe erlaubt Modifizierungen der Texte, damit es noch flexibler in der Lehre eingesetzt werden kann. Die online Veröffentlichung ist am Mittwoch, den 28. August 2013!

———————————————————————————————————

* Autoren: Isabel Zorn, Christoph Trappe, Kerstin Stöckelmayr, Tanja Kohn, Christoph Derndorfer

Aktionswoche Medienbildung JETZT!

Vom 17.-23. Juni 2013 findet die Aktionswoche „Medienbildung JETZT!“ an unterschiedlichen Orten in und um Wien herum statt.

Wir sind mit TechnikBasteln in Kooperation mit der Werkstatt Meidling dabei! Unsere Workshops zum Thema  “Wie sieht ein Computer eigentlich von innen aus?” finden am Donnerstag, 20. und Freitag, 21. Juni jeweils von 15:00-18:00 Uhr in der Werkstadt Meidling (Spittelbreitengasse 34, 1120 Wien) statt. Für die Workshops bitten wir um eine Anmeldung per eMail an team@technikbasteln.net.

Ziel des Workshops ist zu verstehen wie ein Computer funktioniert. Um dies zu erreichen werden die TeilnehmerInnen in Kleingruppen unter anderem einen Laptop selbstständig zerlegen, die wichtigsten Komponenten erkennen lernen und den Laptop anschließend wieder zusammenzubauen.
Zusätzlich werden die Räumlichkeiten und Aktivitäten der Werkstadt Meidling vorgestellt.

Programmheft: MedienbildungJETZT